Nicky

[Nachgetragen im Juni 2017]

 

Nach zwei Saison mit Vicky (siehe hier) war es irgendwie Zeit für etwas Neues.

Vicky hatte einen grandiosen Motor, aber war mir immer zu hoch und zu wuchtig, gerade vorn. Meine Aufmerksamkeit fiel auf eine Honda NC700 Integra. NC… NC… also heisst sie ab jetzt „Nicky“. Ein recht spezielles Gefährt. Auf den ersten Blick ein Riesen-Roller, bei näherem Hinsehen stellt man fest, dass der Rahmen, der Motor, eigentlich alles bis auf die Anbauteile identisch sind zu NC700S (eine klassische Strassenmaschine) und NC700X (eine Pseudo-Enduro).

„Nicky“ weiterlesen

Ich bin raus!

Jacke vom Haken, Tasche umhängen, Bureau abschliessen, ein letztes Mal, Schlüssel abgeben, Unterschrift auf Laufzettel abholen, Tschüss sagen, und dann sind vierzehn Jahre an der Uni Bern Geschichte. Schluss mit Academia, Schluss mit Space, auf zu neuen Ufern.

Mehr demnächst: wie es dazu kam, und was jetzt kommt… Für heute soll es genügen, den letzten Tag auch als solchen kund zu tun.

Falsches Capuns

Bündner mögen mir dieses Rezept oder den Titel verzeihen, und können es gern als Krautstil-Roulade essen…

  • Wir brauchen:
  • Pro Capuns oder Roulade ein grosses Blatt Krautstil. Das Rezept gilt für ca. 8 Stück. Nicht-operierte essen ca. 3 Stück.
  • Schweinshack, gern mager, ca. 300 g
  • Bündnerfleisch, 50 bis 80 g
  • Salsiz, ebenfalls ca. 80 g
  • Sbrinz, gemahlen oder gehobelt
  • Zwiebeln
  • Pasta-Blätter, frisch/weich, bekommt man fertig im Kühlregal bei z.B. COOP. Alternativ Rösti-Rohmasse. Entweder selbst geraspelt oder wenn’s schnell gehen soll aus der Tüte.
  • Weisswein, evtl. Noilly Prat
  • Milch
  • etwas Instant-Boullion

Zuerst eine grosse Schüssel nehmen und das Schweinshack hineingeben. Salsiz zunächst in dünne Scheiben schneiden, dann die Scheiben in kleine ca. 2 mm grosse Quadrate schneiden, und dann zum Hackfleisch geben. Das Bündnerfleisch ebenso klein schneiden und dazu geben. Ein EL Olivenöl dazu geben. Nach Geschmack salzen und pfeffern.

„Falsches Capuns“ weiterlesen

Erste Tour mit Vicky

2 Stunden, 100 km. Der erste Teil der Tour von Bern über Lanzenhäusern und Schwarzenburg bis Guggisberg wurde nicht aufgezeichnet – ich hab vergessen, das App zu starten. Schliesslich hatte ich wichtigeres zu tun. Aber gerade der fehlende Abschnitt ist landschaftlich wie fahrtechnisch traumhaft schön. Werd ich sicher mal wiederholen – vielleicht als Anfang zu einer anderen Route als heute.

„Erste Tour mit Vicky“ weiterlesen

Neues Fuhrparkmitglied: Vicky

Vicky? Na ja, irgendwie muss sie ja heissen, die V-Strom von Suzuki. Ganz neu, bzw. Modell 2007, erste Zulassung Juli 2006, dann lange beim Händler gestanden und seit vorgestern im neuen Zuhause. Wieso eine V-Strom: nun, nach Prius (Hybrid), Twike (100% elektrisch) und meinem „Bonanza-Fahrrad“, einem Bosch-und Muskelkraft getriebenem E-Bike, kam nur etwas in Frage, das mit „Strom“ fährt. Und sei es ein dummer Tankaufkleber…

Nein, im Ernst:

„Neues Fuhrparkmitglied: Vicky“ weiterlesen

Bonanza-Fahrrad

In den 1970er Jahren hatten die coolen Jungs ein Bonanza-Fahrrad: hoher Lenker, lange Gabel mit angedeuteten Federbeinen, langer Sattel mit Sissibar, doppelt ausgeführtem Oberrohr und, vor Allem, einer auf dem Oberrohr angebrachten 3-Gang-Schaltung mit dickem, feisten Schalthebel und einer unter einer Klarsichabdeckung laufenden grossen Ganganzeige. Wow. Die meisten Bonanza-Räder waren irgendwie aufgemotzt, mit bunten Fransen an den Lenkerenden und Fuchsschwanz an der Sissibar.

Ich hatte statt eines Bonanza-Rads ein blaues Klapprad. Wie uncool!

Die Gerechtigkeit lässt manchmal auf sich warten, aber zu meinem 51. Geburtstag war es so weit: Ein E-Bike in der 45 km/h Klasse mit einer NuVinci Nabe (Stufenlos!) und Bosch Tretlagermotor. Hergestellt von Riese & Müller: das Delite Hybrid HS in orange. Ich habe es dann noch mit passenden Bonanza-Aufklebern gepimpt. Seit dem habe ich fast 700 km damit zurück gelegt – zumeist auf dem Weg ins Büro. Läuft fantastisch!

Pasta Primavera

Es ist Frühling. Zeit für leichte Küche. Aber trotzdem nicht auf die geliebte Pasta verzichten. Hier dreht sich alles um grünen Spargel. Wir brauchen:

– einen Wok
– einen grossen Topf zum Pasta kochen
– Pasta (Spaghetti, oder Bandnudeln, Lasagnette, Mafaldine, Tagliatelle, Bavette, Papardelle…)
– Butter (Ja, Butter. Keine Margarine. Die besteht aus gehärteten meist minderwertigen Ölen und bräunt auch nicht so schön wie Butter. Wer absolut keine Butter mag, soll ein hochwertiges Öl mit eher wenig Eigengeschmack nehmen, zum Beispiel Rapsöl mit Omega-3 Fettsäuren)
– Pinienkerne
– Frühlingszwiebeln
– grünen Spargel, ca. 3 bis 4 Stangen pro Person
– 2 dl Weisswein
– Optional: Geflügelfleisch, zum Beispiel Poulet oder, wie hier gezeigt, Entenbrust. Aber von Fleischliebhaber zu Fleischliebhaber sei gesagt, dass dieses Rezept auch ohne Fleisch wunderbar schmeckt und man nichts vermisst.
– Frisch geriebener oder gehobelter Parmesan

„Pasta Primavera“ weiterlesen

Wien, April 2013

Endlich Frühling! 2 Tage Wien, mehrheitlich in einem Meeting verbracht. Abends Wiener Küche. Schnitzel wird wohl nie mein Leibgericht. Fad, langweilig… weder beim Figlmüller noch im Griechenbeisl hat’s mich überzeugt.