Ragu Delta (Serie “Hausrezepte”)

Dieses Rezept entstand spontan, als ich auf dem Camping Delta in Locarno Geschnetzeltes Zürcher Art kochen wollte, aber weder Kalb noch Schwein am Camping-Laden zu haben war. Es gab aber Salsiccia, eine typische Tessiner Wurst aus groben Fleischstücken. Dazu noch Zwiebeln, Knoblauch, Champignons und Sahne/Rahm, serviert zu Pasta.

Hausrezept

In der Serie “Hausrezepte” werde ich nach und nach einfache Rezepte unter Phantasienamen bloggen, die bei uns zuhause in Elmo’s Cuisine immer wiederkehrende Klassiker sind, und keine direkten Vorbilder “da draussen” haben – andererseits sind sie auch so naheliegend, dass sicher viele ähnliche Rezepte existieren.

Die Salsiccia ist einer typisch deutschen groben Bratwurst nicht unähnlich, aber irgendwie süsslicher und südlich-italienscher im Geschmack. Üblicherweise ist sie zu einer Schnecke zusammengerollt. Die Salsiccia kommt oft mit Kräutern oder mit schwarzem Pfeffer oder gar mit Peperoncini gewürzt in den Handel. Alle sind gut und gut geeignet, haben aber natürlich einen Einfluss auf das Gesamtergebnis.

Eigentlich war ja die Idee, dass Salsiccia Kalbsfleisch ersetzen sollte. Heute gab’s aber auch keine Salsiccia – deswegen zeigt das Foto zwei andere Bratwurstschnecken. War auch OK, aber nicht so gut wie Salsiccia. Ich werde dieses Foto später gegen eines einer richtigen Salsiccia ersetzen.

Der Rest des Rezepts orientiert sich stark an Zürcher Geschnetzeltem. Wir brauchen:

Zutaten:

  • Salsiccia (ca. 120 g pro Person)
  • Butter
  • Champignons
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Weisswein
  • Sahne/Rahm (125 ml)
  • Pfeffer, Salz, nach Geschmack etwas Thymian, Paprikapulver
  • Pasta (Fusilli, Casarecce, Trofie, Strozzapreti)

Zubereitung:

  1. Zwiebel würfeln
  2. Knoblauch in Scheiben schneiden
  3. Champignons in Scheiben schneiden
  1. Die Salsiccia in jeweils ca. 5 cm lange Stücke schneiden. Den Darm längs einschneiden und abwickeln. Mit Daumen und Zeigefinger jeweils ca. Fingerglied-grosse Stückchen abdrücken und zur Seite legen.
  1. Pastawasser aufsetzen und salzen
  2. Schmortopf erwärmen. Butter (nicht zu sparsam) schmelzen und warten, bis sie schaumig wird, aber auf keinen Fall braun wird (dann ist der Topf zu heiss).
  3. Zwiebeln in die Butter geben und anschmelzen, bis sie glasig werden
  1. Salsiccia-Kugeln dazu geben und rundum anbraten. Nicht zu sehr anbräunen.
  1. Champignons zugeben und unter rühren weich werden lassen.
  2. Salz, Pfeffer, evtl. Thymian und etwas Paprikapulver zugeben. Letzteres gibt dem ganzen eine angenehm rötliche Farbe, soll aber nicht geschmacks-bestimmend sein.
  1. Mit 1 dl Weisswein ablöschen, kurz aufkochen lassen,
  2. Sahne/Rahm zugeben, rühren, dann Hitze reduzieren, Deckel auflegen und ziehen lassen, während die Pasta kocht.
  1. Pasta fast fertig kochen
  2. Pasta und etwas Pastawasser (2-3 Esslöffel) zum Ragu geben, mischen, sofort servieren.

Dazu bieten wir geriebenen Käse und Maggiapfeffer an, um am Tisch nachzuwürzen. Als Getränk bietet sich natürlich der bereits geöffnete Weisswein an, sofern der Koch noch etwas davon übrig gelassen hat (der Koch kocht mit Wein… manchmal kommt sogar etwas an’s Essen).

© ticinoweekend.ch

Variation mit Estragon

Jetzt entfernen wir uns wirklich weit vom Zürcher Geschnetzelten und nähern uns wohl einem Berner Geschnetzlten an, wenn es denn sowas gäbe… wir köcheln ein Bund Estragon in Rahm (wer denkt da nicht an Sauce Bernaise?) und geben diese Mischung zum Ragu.