Berlin, Oktober 2017

Unterwegs mit der Fujifilm X100F in Berlin. 8 km zu Fuss am Sonntag, 19 km am Montag, 18 km am Dienstag, und etwa 7 km am Mittwoch. Am Dienstag Abend Teilnahme am Flattr Launch-Event in der Oranienstrasse.

Die Ausbeute: ein ziemliches Durcheinander. Läden und Geschäfte mit originellen Namen und Schildern. Der Turm am Alexanderplatz scheint auf einem Kirchturm zu stehen. Farbige Haare in der grauen Steinwüste am Mahnmal. Ein Bauzaun vor einer Fassade.

„Berlin, Oktober 2017“ weiterlesen

Blumen kaufen im Sauerland, Ende 2017

 

DSCF1588.jpg

Kurz nach Weihnachten, 2017, in einer mittelgrossen Gemeinde im nördlichen Sauerland. Namen werde ich allesamt ändern, um niemandem zu Nahe zu treten.

Abgespielt hat sich die folgende Szene ziemlich genau so, wie ich sie beschreibe. Wir fahren durch’s Sauerland, wollen noch schnell in einer Blumenhandlung eine Amaryllis und einen schönen Geburtstagsstrauss kaufen. In einem besonders langen Dorf, das wegen seiner Länge auch gleich in zwei Teile mit verschiedenen Namen geteilt ist, finden wir eine passende Blumenhandlung. Ich betrete den Laden und treffe auf eine Frau in ihren Siebzigern, graue Haare, Kurzhaarschnitt, mit einer blauen Strickjacke bekleidet, und mit einem Topf Alpenveilchen in der einen Hand, an Blumen mit der anderen Hand herumzupfend. Sie begrüsst mich mit einem fröhlichen

„Hallo!“

 

„Blumen kaufen im Sauerland, Ende 2017“ weiterlesen

USA-Reise im Wohnmobil: Er-FAHR-ungen

Vier Wochen waren wir mit dem Wohnmobil, oder RV für Recreation Vehicle, wie man in den USA sagt, unterwegs zwischen Pazifik und Atlantik, von Seattle, Washington bis Washington D.C. Über die Stationen der Reise habe ich in zahlreichen Blogposts (hier) berichtet. Hier geht es um Erfahrungen, Eindrücke und Tipps, die mit dem RV und dieser speziellen Form zu reisen zu tun haben.

„USA-Reise im Wohnmobil: Er-FAHR-ungen“ weiterlesen

Spritzgebäck, mangels Fleischwolf ausgestochen

Spritzgebäck bedeutet Advent, Weihnachten, Familie, Tradition. Spritzgebäck muss niemand besonders speziell oder fein finden, aber es ist wohl wie Kartoffelsalat oder Fondue oder… etwas, von dem jede Famile ihr ganz spezielles Geheimrezept hat und pflegt und über Generationen weiter gibt. Ich habe Spritzgebäck schon mit meiner Oma gebacken (übliche Aufteilung: sie hat gearbeitet, ich als Enkel genascht). In den letzten 30 Jahren hat meine Mutter mich jedes Jahr mit grossen Blechdosen voller Spritzgebäck versorgt – in den letzten Jahren unterstützt von ihrem Enkel.

„Spritzgebäck, mangels Fleischwolf ausgestochen“ weiterlesen

Kartoffel-Quark-Plinsen

Im Sauerland und vermutlich in Westfalen ganz allgemein versteht man unter „Plinsen“ flache vielleicht daumendicke in Butter gebratene Frikadellen/Bulletten-förmige Kartoffel-Quark-Dinger. Da mir wieder mal nichts rechtes einfallen wollte für das Abendessen/Z’Nacht, im Kühlschrank aber noch mehlig kochende Kartoffeln/Herdöpfu und ein paar Tomaten lagen, habe ich mich mal an diese Plinsen gewagt (zum ersten mal).

„Kartoffel-Quark-Plinsen“ weiterlesen

Unterwegs in Zermatt (1)

Die Skisaison-Eröffnung fand wie jedes Jahr traditionell in Zermatt statt. Nachdem ich mehrere Jahre hintereinander nur den sozialen Teil, nicht aber den auf der Piste, mitgemacht habe, war für dieses Jahr alles vorbereitet: neue Skihose, neue Skijacke, frisch präparierte Ski mit einer auf das neue Gewicht justierten Bindung, neue Motivation – da konnte nichts mehr schief gehen. Oder?

„Dank“ einer (wie sich heute rausgestellt hat, falsch diagnostizierten) verdeckten Lungenentzündung (die wohl eher eine heftige virale Rippenfellentzündung war) habe ich meine eigenen Tradition gepflegt und den sozialen Teil in vollen Zügen genossen, den Ski-Teil aber auf die nächste Gelegenheit verschoben.

„Unterwegs in Zermatt (1)“ weiterlesen

Locarno und Ascona, Oktober 2017

Für genau eine Nacht hat es uns dieses Jahr gereicht: der jährliche Besuch in Ascona & Locarno – seit 1965 beinahe jedes Jahr. Ruth hat am Marathon teilgenommen, und ich habe meinen Wilhelm ausgeführt. Es gab Glacé auf der Piazza Grande und im Lungolago. Abends Carpaccio und Lasagne und Pollo al Cestello. Kurz war der Besuch, aber immerhin: Batterien aufladen, Erinnerungen auffrischen und sich wie immer versprechen, nächstes Jahr aber ganz bestimmt für länger zu kommen.

„Locarno und Ascona, Oktober 2017“ weiterlesen

Update zum Foto-Wettbewerb „Nachts im Naturparkt Gantrisch“: 2. Preis!

WMg3h2+RSEadElTc0Fujhg_thumb_1bc51.jpg
Das prämierte Bild, mattiert aufgezogen und bei der Preisverleihung präsentiert – hier noch mit falschem Namen auf dem Schild 😉

Ich hatte ja hier bereits vom Fotowettbewerb „Nachts unterwegs im Naturpark Gantrisch“ berichtet und meine fünf eingereichten Bilder gezeigt. Am Mittwoch wurden dann die Gewinnerbilder vorgestellt und gekürt. Eines meiner Fotos – das mit dem Zug und dem beleuchteten Kirchturm im Hintergrund – wurde mit dem zweiten Preis in der Kategorie „Amateure“ prämiert. Mittlerweile sind die Siegerfotos auch in der Gantrischpost, auf der Website der Gantrischpost und auf der Website des Naturpark Gantrisch zu sehen:

Weiterlesen…