Seattle-Palouse

Seattle. Space Needle.

„Palouse“ taucht zwar im Titel auf, aber Palouse lasse ich hier bewusst aus – dazu gibt es einen eigenen Beitrag, später.

Nach einem sehr direkten aber langen Flug mit IcelandAir ging’s mit dem Taxi in das Inn at Queeen Ann Hotel in Seattle, fast unter der Space Needle.

Müde, aber nicht zu müde, dann noch schnell in ein nettes Thai-Restaurant ums Eck. Tom Kha Gai Suppe und gebackene Teigtaschen ähnlich Wan-Tan mit Crevetten-Cream Cheese Füllung. Nicht schlecht.

Zum Frühstück durch den Park unter der Space Needle durch ins 5 Point Cafe. Unbedingt empfehlenswert. Danach skurrile Aktion mit zwei Taxi. Bestellt hatten wir ein SUV oder Mini-Van, da der Velo-Koffer nicht in normale Autos passt. Es kam ein Prius. Tolles Auto, wir hatten selbst mal einen. Aber Gepäck-mässig hoffnungslos. Der Fahrer wollte diese Fahr nach Everett aber unbedingt wie er sagte („I don’t want to let this one go“). 20 Minten hat der Arme probiert, den Koffer so, oder so, oder doch so, unterzubringen. Hoffnungslos, wie gesagt. Ein Kollege mit einem dicken Ami-Sedan musste dann das Reserverad ausbauen, um Platz zu schaffen, aber er hat’s geschafft und uns nach Everett gefahren zur Cruise America Rental Station. Ein C25 geschnappt und los ging’s.

5 Point Cafe, Seattle
5 Point Cafe, Seattle
Waterville. Auf dem Weg nach Spokane.

Zuerst durch die Cascade Mountains über den Steven’s Pass (sehr schön, und recht alpin-hematlich wirkend) bis Lincoln Rock State Park, und am nächsten morgen weiter Richtung Spokane. Irgendwann trifft man so selten auf andere Autos, dass man unwillkürlich jeden grüsst, der entgegen kommt. Links und rechts und eben auch geradeaus sieht man Deers, Waschbären, Springmäuse, Klapperschlangen und Koyoten. Meist platt und mit Reifenmuster verziert, leider, aber oft auch lebendig.

Beim Fahren Ausschau halten nach Fuel Stations (der Tank fasst mehr als 100$ und muss „dank“ automatischer Betankungsabschaltung in zwei Gängen gefüllt werden. Leeren tut er sich um so schneller). Und Safeway(s). Lebensmittel und Haushaltsgegenstände fassen. In der einsamen Gegend gar nicht so einfach.

Stossstange und Teil des Chromgrills unseres Motorhomes. Es spigelen sich der Fotograf, ein See, eine Bergkette und ein Picknick-Tisch mit unserem Frühstück.

Ansonsten: angekommen. Easy going. Kein Stress. Keiner, der drängelt. Mangels Netz keine Emails, sonstige Messages. Bestes Wetter. Durchatmen. Morgen dann Palouse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.