Stinky Blue Burger

 

Die Grillsaison hat begonnen. Für den Stinky Blue Burger brauchen wir pro Person:

  • Zwei Scheiben Twister oder Pagnolbrot oder Ähnliches
  • Ein Hamburger Patty á 100 g (zum Beispiel Bio Beefburger von Coop)
  • Etwas Rucola
  • Ca. 30 g Gorgonzola (kräftig, reif)
  • Ein Schluck Milch
  • Ein Schluck Weisswein
  • Knoblauch
  • Zwei grosse Champignons
  • Eine Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • Zwei Cherrytomaten, in kleine Stückchen geschnitten
  • Sojasauce
  • Suure Most oder Cidre
  • Olivenöl


Wir beginnen mit der Gorgonzolacreme: Knoblauch klein schneiden, die Hälfte zurück behalten, die andere Hälfte mit Gorgonzola, Milch und Weisswein zu einer glatten Creme verrühren oder mit dem Passierstab bearbeiten. Die Champignons putzen, den Stiel entfernen, Stiel längs vierteln und beiseite Stellen. Den Kopf mit der Gorgonzolacreme füllen und dann in eine flache Aluschale setzen.
Die Zwiebelringe, die Champignonstile, den Rest Knoblauch und die Tomatenstückchen ebenfalls in die Aluschale geben und mit Sojasauce und Suure Most angiessen. Ein EL Olivenöl dazu geben.

Pro Hamburger 2 Scheiben Brot, etwa daumendick, schneiden und von beiden Seiten KURZ unter fliessendes Wasser halten, damit das Brot feucht wird, aber nicht vor Nässe zerfällt.

Gasgrill anheizen, die Aluschale in den Grill setzen und warten, bis die Champignons und der Käse goldbraun werden und die Zwiebeln weich geworden sind. Bei mir hat das zeitlich gut gepasst – beide waren gleichzeitig soweit. Die Brotscheiben und die Hamburger-Patties in den Grill auf den unteren Rost geben und beidseitig grillen, bis sie braun sind.

Je zwei Brotscheiben nebeneinander mit den flachen Seiten in Kontakt auf einen Teller geben, mit ein paar Rucolablättern belegen. Wenn noch Gorgonzolacreme übrig ist, einen EL auf den Rucola geben. Je ein Patty auf die Blätter legen. Mit einem bis zwei EL von der Zwiebel-Sojasauce-Cidre Mischung übergiessen. Je zwei Chamignonköpfe (einzeln mit einem Löffel aus der Aluschale nehmen) auf den Stapel legen. Dabei vorsichtig einen Kopf umdrehen, damit die Käsemasse ausfliessen kann, und den zweiten Kopf aufrecht ablegen. Zum Schluss nach Geschmack nochmals mit der Zwiebelsauce übergiessen, oder seitlich neben den Burger auf den Teller geben. Schwarzen Pfeffer nach Geschmack darüber geben (wir hatten zum Beispiel frischen Maggia-Pfeffer zur Hand: in Merlot und Grappa eingelegter, feuchter schwarzer Pfeffer mit tollem Aroma).

Mengenmässig habe ich einen halben Burger geschafft (und das bereits beim Bauen des Burgers berücksichtigt: Patty teilen, Brotscheiben in etwas Abstand anlegen).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.