Bonanza-Fahrrad

In den 1970er Jahren hatten die coolen Jungs ein Bonanza-Fahrrad: hoher Lenker, lange Gabel mit angedeuteten Federbeinen, langer Sattel mit Sissibar, doppelt ausgeführtem Oberrohr und, vor Allem, einer auf dem Oberrohr angebrachten 3-Gang-Schaltung mit dickem, feisten Schalthebel und einer unter einer Klarsichabdeckung laufenden grossen Ganganzeige. Wow. Die meisten Bonanza-Räder waren irgendwie aufgemotzt, mit bunten Fransen an den Lenkerenden und Fuchsschwanz an der Sissibar.

Ich hatte statt eines Bonanza-Rads ein blaues Klapprad. Wie uncool!

Die Gerechtigkeit lässt manchmal auf sich warten, aber zu meinem 51. Geburtstag war es so weit: Ein E-Bike in der 45 km/h Klasse mit einer NuVinci Nabe (Stufenlos!) und Bosch Tretlagermotor. Hergestellt von Riese & Müller: das Delite Hybrid HS in orange. Ich habe es dann noch mit passenden Bonanza-Aufklebern gepimpt. Seit dem habe ich fast 700 km damit zurück gelegt – zumeist auf dem Weg ins Büro. Läuft fantastisch!

2 Antworten auf „Bonanza-Fahrrad“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.