Blumen kaufen im Sauerland, Ende 2017

 

DSCF1588.jpg

Kurz nach Weihnachten, 2017, in einer mittelgrossen Gemeinde im nördlichen Sauerland. Namen werde ich allesamt ändern, um niemandem zu Nahe zu treten.

Abgespielt hat sich die folgende Szene ziemlich genau so, wie ich sie beschreibe. Wir fahren durch’s Sauerland, wollen noch schnell in einer Blumenhandlung eine Amaryllis und einen schönen Geburtstagsstrauss kaufen. In einem besonders langen Dorf, das wegen seiner Länge auch gleich in zwei Teile mit verschiedenen Namen geteilt ist, finden wir eine passende Blumenhandlung. Ich betrete den Laden und treffe auf eine Frau in ihren Siebzigern, graue Haare, Kurzhaarschnitt, mit einer blauen Strickjacke bekleidet, und mit einem Topf Alpenveilchen in der einen Hand, an Blumen mit der anderen Hand herumzupfend. Sie begrüsst mich mit einem fröhlichen

„Hallo!“

 

„Blumen kaufen im Sauerland, Ende 2017“ weiterlesen

Spritzgebäck, mangels Fleischwolf ausgestochen

Spritzgebäck bedeutet Advent, Weihnachten, Familie, Tradition. Spritzgebäck muss niemand besonders speziell oder fein finden, aber es ist wohl wie Kartoffelsalat oder Fondue oder… etwas, von dem jede Famile ihr ganz spezielles Geheimrezept hat und pflegt und über Generationen weiter gibt. Ich habe Spritzgebäck schon mit meiner Oma gebacken (übliche Aufteilung: sie hat gearbeitet, ich als Enkel genascht). In den letzten 30 Jahren hat meine Mutter mich jedes Jahr mit grossen Blechdosen voller Spritzgebäck versorgt – in den letzten Jahren unterstützt von ihrem Enkel.

„Spritzgebäck, mangels Fleischwolf ausgestochen“ weiterlesen

Update zum Foto-Wettbewerb „Nachts im Naturparkt Gantrisch“: 2. Preis!

WMg3h2+RSEadElTc0Fujhg_thumb_1bc51.jpg
Das prämierte Bild, mattiert aufgezogen und bei der Preisverleihung präsentiert – hier noch mit falschem Namen auf dem Schild 😉

Ich hatte ja hier bereits vom Fotowettbewerb „Nachts unterwegs im Naturpark Gantrisch“ berichtet und meine fünf eingereichten Bilder gezeigt. Am Mittwoch wurden dann die Gewinnerbilder vorgestellt und gekürt. Eines meiner Fotos – das mit dem Zug und dem beleuchteten Kirchturm im Hintergrund – wurde mit dem zweiten Preis in der Kategorie „Amateure“ prämiert. Mittlerweile sind die Siegerfotos auch in der Gantrischpost, auf der Website der Gantrischpost und auf der Website des Naturpark Gantrisch zu sehen:

Weiterlesen…

Erkner oder Wittenau?

Erkner oder Wittenau?

Für einen Berliner vermutlich keine Frage. Für jemanden, der nur gelegentlich oder gar zum ersten Mal in Berlin ist, sieht es da schon anders aus. Wie in den meisten Grossstädten, so werden auch in Berlin die S- und U-Bahn-Verbindungen nach ihren jeweiligen Endhaltestellen benannt. Selbst wenn ich weiss, welche Linie ich nehmen muss, weiss ich oft nicht, in welchen Zug ich denn nun einsteigen soll. Es wäre eine riesige Hilfe, wenn statt oder zusätzlich zu den Endhaltestellen noch die Himmelsrichtung angegeben würde. Denn ob ich nach Norden oder Süden will, weiss ich im Allgemeinen.

Erste Einkünfte aus Selbständiger Arbeit

Seit letzter Woche biete ich ein paar wenige meiner Fotos auf Shutterstock an. Dort können Interessenten den riesigen Fundus nach passenden Illustrationen (Stichwort „Symbolbild“ in deiner Lieblingszeitschrift) durchstöbern und dann die Nutzung eines passenden Bilds dem Rechteinhaber honorieren. Ich habe soeben meine ersten 25 US-cent verdient… wenn das so weiter geht, sieht die Zukunft ja rosig aus.

Mein erstes gegen Honorar verkauftes Foto
Mein erstes gegen Honorar verkauftes Foto

Das Bild wurde übrigens zum ersten mal in meinem instagram-Fotostream veröffentlicht.

Frei

Die erste Woche ohne Arbeitsvertrag. Viel zu tun. Anmelden beim RAV (Montag). Netzwerken (Dienstag in Bern, gleich zwei Kontakte, Mittwoch in Zürich). Neuen Science-Blog aufschalten, unter http://durchblog.ch und mit Inhalten versorgen. Zum BECO (Mittwoch). Shutterstock-Account eröffnen, um Fotos zu versilbern. Affiliate-Programm von Amazon aufsetzen und im durchblog verwenden. Twitter-Kanal und Facebook-Seite zum Durchblog aufsetzen. Bewerbungen schreiben.Dabei fühle ich mich FREI.

Ich bin raus!

Jacke vom Haken, Tasche umhängen, Bureau abschliessen, ein letztes Mal, Schlüssel abgeben, Unterschrift auf Laufzettel abholen, Tschüss sagen, und dann sind vierzehn Jahre an der Uni Bern Geschichte. Schluss mit Academia, Schluss mit Space, auf zu neuen Ufern.

Mehr demnächst: wie es dazu kam, und was jetzt kommt… Für heute soll es genügen, den letzten Tag auch als solchen kund zu tun.